"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

6. Juni 2009

Freude über Wahlerfolg


Ganz oben auf der Tagesordnung der ersten Sitzung der CDU-Fraktion nach der Kommu­nal­wahl stand die Besprech­ung der Wahlergebnisse. CDU-Vorsitzender Markus Fischer beglückwünsch­te Joachim Müller zu seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Brau­bach. Mit mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen habe die abso­lute Mehrheit der Wählerinnen und Wähler für den 46jährigen Ver­wal­tungs­fachmann ge­stimmt.

„Uns freut sehr, dass die CDU mit Joachim Müller erst­mals den Stadtbürgermeister stellt. Damit be­stätigen die Bür­ger­innen und Bürger seine gute und verlässliche Ar­beit der ver­gangenen Jahre.“, betonte Fischer. „Gleich­zeitig verbindet sich mit dem Erfolg auch ein Auftrag. Ich bin mir sicher, dass Joachim Müller diese Aufgabe mit Geschick und Sachverstand meistern wird. Dabei wird er in seine Arbeit all die­jenigen einbin­den, die gute Ideen haben und an Braubachs Zukunft mitarbei­ten möch­ten – egal welcher politischen Rich­tung sie angehören.“, sagte Fischer. 
 „Die Bürgerinnen und Bürger er­warten nun zu Recht von mir, dass ich die wichtigen Sachthemen in Braubach angehe. Zeit zum Aus­ruhen bleibt da nicht.“, be­stä­tigte Müller. „Zusammen mit allen Fraktionen im Stadtrat möchte ich an der Zukunft unserer schönen Stadt arbeiten.“ Den angekündigten Einspruch einiger enttäuschter FBL-Wähler sieht man bei der CDU gelassen, da der Fall anders gelagert sei als der aus dem Jahr 1999 in Singhofen.
Zusammen mit dem künftigen Stadtbürgermeister Joachim Müller (Mitte) besprachen die CDU-Rats­mit­glieder und Kandidaten Lothar Lahnstein, Burkhard Maaß, Stephanie Scholz, Frank Michel, Ruth Fischer, Günter Goß (stehend v. l. n. r.) und Markus Fischer (sitzend r.) die Ergebnisse der Kommunal­wahlen.
Den neuen CDU-Ratsmitgliedern gratulierten Müller und Fischer zur Wahl. „Über 36 % der Wähler haben für die CDU-Kandidaten gestimmt. Damit ist die CDU erstmals die stimmenstärkste Fraktion im Stadt­rat. Wir haben damit gegen den Trend das beste Ergebnis der Geschichte erzielt und uns im Vergleich zu 2004 nochmals verbessert.“, sag­te Fischer. Das CDU-Team mit einem Mix aus erfahrenen und jüngeren Kandi­daten, mit unabhängigen und freien Bürgern sei bei den Menschen gut angekommen. Joachim Müller freute sich vor allem darüber, dass die Bewerber der CDU-Liste mit sehr guten persönlichen Stimmener­geb­nissen in den Stadtrat einziehen. Markus Fischer, Günter Goß, Björn Dennert, Lothar Lahnstein, Frank Michel und Ruth Fischer hätten alle zwischen 900 und 500 Stimmen erhalten. Hinzu kommt noch Burkhard Maaß, der für Joachim Müller wegen dessen Wahl zum Stadtbürgermeister in den Rat nach­rücken wird. Dies sei eine gute Ausgangslage für die an­stehenden Gespräche zur weiteren Arbeit im Stadtrat, erklärte Müller.

Erste offizielle Amtshandlung der neuen Fraktion war die Wahl eines neuen Vorsitzenden. Joachim Müller, der bisher die Frak­tion führte, konnte wegen seiner neuen Aufgabe als Braubacher Stadt­bür­ger­meister nicht mehr an­treten. Auf Vorschlag von Müller wählten die Fraktionsmitglieder Markus Fischer zu ihrem Sprecher. Günter Goß übernimmt das Amt des Stellvertreters.