"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

10. Januar 2010

Christdemokraten läuten politisches Jahr 2010 ein


Es ist schon Tradition: Das politische Jahr wird von der CDU mit einem Neujahrsempfang eingeläutet. Die Gemeindeverbände Braubach und Loreley mit ihren Vorsitzenden Stephan Kroker und Jens Güllering hatten zum Umtrunk geladen und viele Parteimitglieder und Freunde der CDU kamen.

Den festlichen Rahmen für den Start der Christdemokraten ins Jahr 2010 bot die MS Loreley Elegance der Familie Weinand in Kamp-Bornhofen. Gemeinsam mit dem Gastredner des Tages, dem Prokurist der Volksbank Rhein-Lahn Günter Groß, wagten die CDUler einen Blick auf die „Trends der kommenden Jahre“ und darauf, was uns in Zukunft noch erwartet.

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Matthias Lammert (links),
den Bürgermeistern Werner Groß (Mitte) und Dieter Clasen (nicht im Bild)
sowie dem Gemeindeverbandsvorsitzenden Jens Güllering (2. v. links)
und dem stellvertretende CDU-Vorsitzenden Joachim Müller (rechts)
läutete die CDU das politische Jahr 2010 ein
Jens Güllering und der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindeverbands Braubach Joachim Müller begrüßten Günter Groß, die Bürgermeister der Verbandsgemeinden, Werner Groß und Dieter Clasen, sowie den Landtagsabgeordneten Matthias Lammert und mit ihnen alle Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, die der Einladung der CDU gefolgt waren. Viele Ortsgemeinden waren durch ihre Bürgermeister oder Beigeordneten vertreten.


Gedankenaustausch beim traditionellen Neujahrsempfang


Mit einem Ausblick auf das Thema des Jahres 2010 eröffneten die CDU-Chefs den Neu­jahrsempfang. So stand sie zwar offiziell nicht auf der Tagesordnung, wurde aber dennoch in allen Grußworten angesprochen: Die Kommunal- und Verwaltungsreform. Müller und Güllering aber auch die Bürgermeister Groß und Clasen streiften das Thema kurz. Joachim Müller verstand den gemeinsamen Neujahrsempfang als „politisches Zeichen“ und deutete auch die Anwesenheit des Lahnsteiner CDU-Partei- und Fraktionschefs Johannes Lauer in diesem Sinn. „Eine umfassende gutachterliche Prüfung aller denkbaren Fusions- und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Lahnstein, Braubach und der Loreley ist notwendig, um festzustellen welche Lösung die Beste ist.“, sagte Müller. Jetzt werde zunächst die Zusammenarbeit zwischen den Verbandsgemeinden Braubach und Loreley geprüft. Die Ein­beziehung der Stadt Lahnstein sei weiterhin möglich, hänge aber davon ab, dass der Lahn­steiner Rat beschließt, mit in die Überlegungen zur Gebietsreform einbezogen zu werden.

Von den „Trends der kommenden Jahre“
berichtete Voba-Prokurist Günter Groß.
Günter Groß stimmte die CDUler auf weitere Veränderungen ein und begründete seine Prognose mit dem Blick zurück in die jüngste Vergangenheit: „Wer hätte gedacht, dass wir heute ohne Satellit kaum noch mit dem Auto unser Ziel erreichen?“ fragte er. „Trends seien Veränderungsbewegungen.“ erklärte Groß. Sei früher alles „Neue“ gut gewesen, mache sich heute „Sehnsucht nach dem Echten, Guten und Wahren“ breit. Was für die Konsumwelt gelte, habe auch für die Politik Bedeutung. Daher müssten auch Parteien diesen Trend aufgreifen und mit in ihre Arbeit einbeziehen.

Ganz im Sinn von Groß‘ These, ein Zukunftstrend sei der, hin zu mehr Weiblichkeit, freute sich Landtagsabgeordneter Matthias Lammert darüber, dass die Landes-CDU mit Julia Klöckner erstmals eine Frau als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2011 ins Rennen schickt. Ihren Besuch im Rhein-Lahn-Kreis stellte er für dieses Jahr in Aussicht.