"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

11. April 2012

CDU-Kandidaten für den neuen VG-Rat stehen fest


Die CDU stellt die Weichen für die Wahl zum Verbandsgemeinderat der neuen Verbandsgemeinde Braubach-Loreley und setzt damit voll auf Zukunft. Insgesamt treten 39 Kandidatinnen und Kandidaten an. Eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Bewerbern aus den verschiedensten Städten und Gemeinden der künftigen Verbandsgemeinde, wie CDU-Vorsizender Jens Güllering betonte.

Auf Platz eins tritt Loreley-Bürgermeister Dieter Clasen an. Ihm folgen CDU-Chef Jens Güllering, Braubachs Stadtbürgermeister Joachim Müller, St. Goarshausens Stadtbürgermeister Bernhard Roth und VG-Beigeordneter Mathias Schaefer.



Mit sieben CDU-Kandidaten aus Braubach ist die Wein- und Rosenstadt bei der Wahl am 3. Juni gut vertreten. Joachim Müller, Stephanie Scholz, Günter Goß, Björn Dennert und Markus Fischer heißen die fünf Braubacher Bewerber auf dem Wahlzettel, die auf den Plätzen 3, 14, 21, 27 und 31 der CDU-Liste kandidieren. Hinzu kommen noch Simplice Roger Bekono und Amal Fischer als Ersatzkandidaten.


Mitgliederversammlung nominierte auch Braubacher

 

Der 49jährige Braubacher Stadtbürgermeister Joachim Müller ist seit 2004 im Rat. Er führt im aktuellen Verbandsgemeinderat die Fraktion der CDU. Der Vater von drei Söhnen arbeitet hauptberuflich als Diplom-Verwaltungswirt im Polizeipräsidium Koblenz. Als Verhandlungsführer der CDU in der Verbandsgemeinde Braubach war er maßgeblich an der Fusion der Verbandsgemeinden Braubach und Loreley beteiligt.

Stephanie Scholz ist angehende Friseurmeisterin. Die 26jährige lebt und arbeitet in Braubach. Im neuen Verbandsgemeinderat möchte sie sich vor allem auch für Kinder, Jugendliche und junge Familien einsetzen. "Durch meinen Job erfahre ich, wo die Menschen der Schuh drückt. Darum weiß ich, wo die Politik ansetzen muss."

Der 42jährige Elektrotechniker und Nebenerwerbslandwirt Günter Goß lebt mit seiner Frau und zwei Kindern auf Hof Königstiel am Rande von Braubach. Er ist bereits seit fast zehn Jahren Mitglied im Verbandsgemeinde- und im Stadtrat - im Rat der Stadt als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Günter Goß möchte seine erfolgreiche Arbeit auch im neuen VG-Rat weiter fortsetzen.










Auch Björn Dennert ist bereits seit Jahren im Rat der Stadt Braubach und im Verbandsgemeinderat aktiv. „Ich kandidiere wieder, weil ich in den vergangenen Jahren an der Fusion der beiden Verbandsgemeinden Braubach und Loreley mitgearbeitet habe und nun die neue Verbandsgemeinde mitgestalten möchte.", sagt der 30jährige Betriebswirt.
 
 



 

Markus Fischer ist Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im VG-Rat. Der 35jährige Jurist freut sich über die rege Beteiligung der Braubacher Kandidaten: „Wir wollen unsere Erfahrungen aus Stadt und VG Braubach auch im neuen VG-Rat einbringen, damit unsere Heimat lebens- und liebenswert bleibt. Alle Kandidaten wollen, dass die neue VG eine gute Zukunft hat.“








Hier alle Kandidaten im Überblick:

  1. Diester Clasen (Weisel)
  2. Jens Güllering (Kestert)
  3. Joachim Müller (Braubach)
  4. Bernhard Roth (St. Goarshausen)
  5. Mathias Schaefer (Dachsenhausen)
  6. Dennis Maxeiner (Dahlheim)
  7. Gottfried Göttert (Weisel)
  8. Hartmut Hülser (Kamp-Bornhofen)
  9. Ilona Bröder-Wagner (Weyer)
  10. Josef Helm (Kaub)
  11. Gerhard Böhm (Osterspai)
  12. Thomas Bonn (Bornich)
  13. Ottmar Schneider (Filsen)
  14. Stephanie Scholz (Braubach) 
  15. Christian Stein (Kestert)
  16. Heinz-Uwe Fetz (Dörscheid)
  17. Ingrid Ehre (Kamp-Bornhofen)
  18. Joachim Gottschalk (Auel)
  19. Oliver Weiß (Kaub)
  20. Manfred Baumert (St. Goarshausen)
  21. Günter Goß (Braubach) 
  22. Gertrude Stoy-Niel (Kestert)
  23. Harald Schmidt (Weisel)
  24. Markus Ring (Dachsenhausen)
  25. Tobias Diehm (Osterspai)
  26. Julia Koch (Dahlheim)
  27. Björn Dennert (Braubach) 
  28. Birgit Klein (Prath)
  29. Thomas Loerzer (Lierschied)
  30. Michael Wächter (Filsen)
  31. Markus Fischer (Braubach) 
  32. Hilmar Stanschus (Kamp-Bornhofen)


    Als Ersatzkandidaten folgen:
  33. Simplice Roger Bekono (Braubach)
  34. Berthold Michel (Bornich)
  35. Werner Unkelbach (Dahlheim)
  36. Reinhard Stritter (Dachsenhausen)
  37. Amal Fischer (Braubach)
  38. Joachim Lipsky (St. Goarshausen)
  39. Gabriele Brinkmann (Osterspai)