"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

10. Juni 2012

Julia Klöckner gratuliert Mitarbeitern und Bewohnern des Edith-Stein-Hauses in St. Goarshausen


Mit einem fröhlichen Jubiläumsfest feierte das Edith-Stein-Haus sein 25-jähriges Bestehen. Auch CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Julia Klöckner war nach St. Goarshausen gekommen, um die Einrichtung für Menschen mit geistigen Behinderungen kennenzulernen und herzliche Glückwünsche zu übermitteln.



Im Jahr 1987 eröffnete die Caritas das Wohnheim, nachdem zwei Jahre zuvor eine Werkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung in Betrieb genommen worden war. Für mehr als zwanzig Männer und Frauen bietet das Edith-Stein-Haus heute eine Rundumbetreuung. Seit 1996 wurden weitere Wohnungen in St. Goarshausen angemietet, sie bieten Wohngruppen oder Paaren ein familiäres Zuhause.

Das Festzelt am Rheinufer war voll besetzt, als die Bewohner der Einrichtung ihren Festtag mit einem ökumenischen Gottesdienst begannen. In den 25 Jahren seines Bestehens hat sich das Edith-Stein-Haus zu einem sozialen Zentrum in St. Goarshausen entwickelt, in dem Begegnung stattfindet: Menschen aus dem Haus gehen in die Stadt und Menschen aus der Stadt kommen ins Haus.

Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner unterstrich den Stellenwert der Caritas in der Region. „Wie human eine Gesellschaft ist, sieht man daran, wie sie mit den Schwachen umgeht“, betonte sie und wünschte dem Edith-Stein-Haus, seinen Mitarbeitern und Bewohnern weiterhin alles Gute und Gottes Segen.



Bürgermeister Werner Groß und CDU-Landes- und Fraktionschefin Julia Klöckner besuchten die Jubiläumsfeier des Edith-Stein-Hauses in St. Goarshausen und stellten sich anschließend den Fragen von Markus Fischer.