"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

2. Juli 2012

Katholisches Pfarrzentrum wird saniert

Für insgesamt 400.000 Euro saniert die katholische Kirchengemeinde Braubach ihre Gemeinderäume. "Unser Pfarrzentrum war in die Jahre gekommen und musste auch an die neuen energetischen Standards angepasst werden.", erklärte Willi Meuser, der Mitglied des Verwaltungsrats der Kirchengemeinde "Heilig Geist" ist. Bürgermeister Werner Groß und die CDUler Simplice Bekono, Björn Dennert, Gertrud Ferdinand, Markus Fischer und Helga Windscheif waren gekommen, um sich ein Bild vom Fortgang der Bauarbeiten zu machen.

Verwaltungsratsmitglied Willi Meuser (2. v. l.) erläutert Bürgermeister Werner Groß (r.) und den CDUlern Markus Fischer, Simplice Bekono, Björn Dennert, Gertrud Ferdinand und Helga Windscheif (v. l. n. r.) die Baumaßnahmen.

Mit insgesamt 150.000 Euro unterstützen Stadt Braubach und Land Rheinland-Pfalz die Kirchengemeinde bei der Baumaßnahme. Land und Stadt teilen sich den Zuschuss. Im Gegenzug dafür erhalten die Stadt und alle ortsansässigen Vereine ein Nutzungsrecht. "So schaffen wir die Möglichkeit, dass das Vereinsleben in unserer Stadt eine gute Zukunft hat und die Braubacher Vereine auch künftig ihre Veranstaltungen durchführen können.", sagte CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzender Markus Fischer bei der Besichtigung der Baustelle in der Oberen Gartenstraße. Quer durch alle Ratsfraktionen gab es daher auch breite Zustimmung für die Unterstützung der Kirchengemeinde. "Ein uneingeschränktes Nutzungsrecht am Pfarrzentrum ist quasi der Ersatz für eine Braubacher Stadthalle, die wirtschaftlich von unserer kleinen Stadt nicht zu schultern gewesen wäre.", sagte Stadtbeigeordnete Gertrud Ferdinand.

Schon im Spätherbst sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Geplant ist der Neubau einer Küche, die im früheren Zugangsbereich zum Pfarrzentrum entstehen soll. Die bisherige Freitreppe muss dafür weichen. Der Eingang kann in diesem Zusammenhang behindertengerecht umgestaltet werden. Auch die Toilettenanlage wird im Zuge des behindertengerechten Umbaus aus dem Untergeschoss nach oben auf die Ebene des Gemeindesaals verlegt.