"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

14. August 2012

CDU vor Ort bei Metallbauermeister Lothar Lahnstein

Seit 1995 betreibt Metallbauermeister Lothar Lahnstein sein Unternehmen in Braubach. Mit einem Besuch in dem Metallbaubetrieb an der Dachsenhäuser Straße setzte der Braubacher CDU-Vorstand nun seine Besuchsreihe bei den örtlichen Gewerbetreibenden unter dem Motto "CDU vor Ort" fort.

Metallbauermeister Lothar Lahnstein führte die CDU-Vorständler Björn Dennert, Gertrud Ferdinand, Helga Windscheif, Simplice Bekono, Fritz Jannes und Markus Fischer (v. l. n. r.) durch seinen Betrieb an der Dachsenhäuser Straße.

Lahnstein hatte Mitte der 90er Jahre den "Metallbaubetrieb Rubröder" in der Charlottenstraße übernommen, wo er bereits seine Ausbildung gemacht hatte. "Ende der 90er Jahre suchte ich dann einen neuen Standort, um den Betrieb zu vergrößern.", erzählt er. "Als es um die Baugenehmigung ging, hat mich die Verbandsgemeindeverwaltung sehr gut unterstützt. Beim Weg durch den 'Behördendschungel' war vor allem das Bauamt mein Ansprechpartner. Schließlich konnte ich hier an der Dachsenhäuser Straße die Werkshalle und ein Wohnhaus bauen."

Heute beschäftigt Lahnstein, der auch Mitglied im Braubacher Stadtrat ist, rund zehn Mitarbeiter, davon drei Auszubildende. Von ganzen Balkonkonstruktionen als Komplettlösung, Geländern und Toren bis hin zu Überdachungen jeweils in Stahl oder Edelstahl stellt Lahnstein mit seinen Leuten alles her, was aus Metall zu machen ist. Die Kunden - private Bauherren aber auch viele Firmen - kommen dabei teilweise von weit her: "Einmal lieferten wir sogar Bauteile für eine Tankanlage ins afrikanische Nigeria. Auch auf Mallorca oder in Frankreich haben wir schon gearbeitet. Die meisten Kunden kommen aber aus der näheren Umgebung und dem Rhein-Main-Gebiet.", berichtet der 48jährige Firmenchef, der im Metallbauerhandwerk seinen Traumberuf gefunden: "Mein Job fasziniert mich. Es begeistert mich immer wieder, mit dem an sich ja starren Werkstoff Metall ganz neue Dinge zu schaffen."


Die Braubacher CDUler beeindruckte vor allem, die Größe des Unternehmens: "Mir war nicht bewusst, wie viele Menschen hier arbeiten.", sagte CDU-Vorständlerin Helga Windscheif. "Für unsere Stadt ist es wichtig, gute Handwerksbetriebe vor Ort zu haben. Zum einen sichert das wohnortnahe Arbeitsplätze, zum anderen können Einwohner und ortsansässige Betriebe gute Handwerksleistungen direkt vor Ort abfordern.", meinte CDU-Vorsitzender Markus Fischer und Stadtbeigeordnete Gertrud Ferdinand ergänzte: "Als Vertreter der örtlichen Politik sind wir gefragt, die Rahmenbedingungen richtig zu setzen, damit sich Betriebe gerne in Braubach ansiedeln." Im Fall von Lothar Lahnstein hat das offenbar sehr gut funktioniert.