"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

13. August 2013

Radeln für den guten Zweck: Spenden-Tour der Hoffnung machte in Braubach Station

Die TOUR DER HOFFNUNG führt seit 1983 Jahr für Jahr rund 300 Kilometer durch Hessen. Der Tour vorgeschaltet ist in unserer Region die sogenannte VOR-TOUR DER HOFFNUNG. Auch sie ist eine ganz besondere Radtour.

Engagierte Menschen aus Rheinland-Pfalz, darunter viele Prominente aus Sport, Politik, Wirtschaft und Showbusiness steigen aufs Fahrrad und radeln durch unsere Heimat - alles für einen guten Zweck. Sie sammeln Spenden für krebs- und leukämiekranke Kinder und Jugendliche. Jetzt machten die Hoffnungsradler auch in Braubach Station. Mit dabei unter anderem auch CDU-Landeschefin Julia Klöckner.
Hans-Josef Bracht, MdL, Hartmut Hülser von der CDU Loreley, CDU-Ortsvorsitzender Markus Fischer, Bürgermeister Werner Groß, CDU-Landeschefin Julia Klöckner und Braubachs Stadtchef Joachim Müller (v. l. n. r.) freuten sich über die Spenden der Braubacher Vereine zur Unterstützung krebskranker Kinder.
Auf dem Marktplatz am Fuße der Marksburg begrüßten Stadtchef Joachim Müller und Bürgermeister Werner Groß die rund 100 Fahrer der VOR-TOUR der Hoffnung in der Wein- und Rosenstadt. Viele Braubacher Vereinsvertreter waren gekommen und überreichten Spenden an die Organisatoren. Auch der CDU Gemeindeverband Loreley und der CDU Ortsverband Braubach hatten unter ihren Mitgliedern gesammelt und konnten so den guten Zweck unterstützen.

"Es ist eine großartige Idee, im Rahmen einer Radrundfahrt Euro für Euro zu erradeln, um damit krebskranke Kinder und ihre hilfsbedürftigen Eltern zu unterstützen.", sagt Hartmut Hülser vom CDU Gemeindeverband Loreley und Braubachs CDU-Vorsitzender Markus Fischer ergänzt: "Wir haben daher bei unseren Mitgliedern gesammelt. So ist ein ordentlicher Betrag zusammengekommen, den wir gerne an die Hoffnungsradler übergeben, denn wir wissen, dass jeder Cent dort ankommt, wo er gebraucht wird."
Rund 100 Hoffnungsradler waren auf dem Braubacher Marktplatz dabei,
als die Vereinsvertreter Spenden für den guten Zweck überreichten.
Schon seit mehr als 15 Jahren verfolgen die Hoffnungsradler das Ziel, die Öffentlichkeit für die Probleme krebskranker Kinder zu sensibilisieren und Spenden für die Krebsforschung zu sammeln. Rund 100 Kilometer pro Tag sind sie dafür auf den Drahtesel unterwegs. Insgesamt konnte so seit 1996 bereits mehr als 1,6 Millionen Euro erradelt werden. Das Kinderklinikum im Kemperhof in Koblenz beispielsweise erhielt so im Jahr 2011 erneut eine Spende in Höhe von 100.000 Euro.

Am Ende des zweiten Tourtags mit Stationen in Braubach, Osterspai, auf der Loreley, in Nastätten, Dachsenhausen, Nassau, Bad Ems und Lahnstein konnten die ehrenamtlichen Tourhelfer ein großartiges Ergebnis verkünden: Rund 250.000 Euro waren zwischenzeitlich für den guten Zweck zusammengekommen. Mehr Infos rund um die Tour unter www.vortour-der-hoffnung.de.