"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

27. März 2014

Braubacher Bahnhofsumfeld bekommt ein neues Gesicht

Braubach baut und putzt sich zum Frühlingsanfang weiter heraus. Jetzt wurde an der Kreuzung Friedrichstraße/Rathausstraße eine Baustelle eingerichtet. Hier entsteht im Zuge der Erschließung des Bahnhofsumfelds ein neuer Bahnhofsvorplatz.

Jetzt rollen die Bagger und sorgen dafür, dass der Platz vor dem Bahnhofsgebäude ein neues Gesicht bekommt. Landratskandidat Günter Groß (5. v. r.), Kreistagskandidat Christoph Ferdinand (7. v. r.) und die CDU Stadtratskandidaten Rolf Heep, Karola Stinner, Marc Gericke, Ulrich Pleimes, Markus Fischer, Björn Dennert, Joachim Müller, Helga Windscheif, Gertrud Ferdinand, Birgit Damm und Amal Fischer (v. l. n. r.) besichtigten jetzt die Baustelle an der Ecke Rathaus- und Friedrichstraße.
"Wer mit der Bahn oder durch die Bahnhofsunterführung nach Braubach kommt, für den ist der Platz vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude der erste Eindruck, den er von Braubach bekommt. Der Blick geht Richtung Marksburg und Verbandsgemeindeverwaltung. Es ist wichtig, dass dieser erste Eindruck stimmt. Darum wird hier in den nächsten Wochen ein zeitgemäßes Entrée entstehen", sagte Stadtbürgermeister Joachim Müller, der die Baustelle gemeinsam mit Landratskandidat Günter Groß, Kreistagsbewerber Christoph Ferdinand und den CDU-Stadtratskandidaten Rolf Heep, Karola Stinner, Marc Gericke, Ulrich Pleimes, Markus Fischer, Björn Dennert, Helga Windscheif, Gertrud Ferdinand, Birgit Damm und Amal Fischer besichtigte. Stadtratsmitglied Björn Dennert ergänzte: „Rund eine Viertelmillion Euro sind für die Baumaßnahme im städtischen Haushalt eingeplant, damit Braubachs Eingangstor wieder eine schmucke Visitenkarte wird.“

Und nicht nur der Straßenbelag wird erneuert, wie Joachim Müller erklärte: „Im Zuge der Baumaßnahme wird sich auch der Parkplatz der Verbandsgemeindeverwaltung verändern. Die gefährliche Ausfahrt und die schlecht einsehbare Kurve werden entschärft. Der Verbandsgemeindeparkplatz wird dadurch etwas kleiner. Gleichzeitig entstehen aber vier neue Parkplätze auf der gegenüberliegenden Straßenseite entlang des Gehwegs parallel zur Bahn“, so der Stadtchef. Und weil die Leitungen zur Wasserversorgung in dem Bereich auch noch ausgetauscht und auf den neuesten Stand gebracht werden, sind bei der Baumaßnahme auch die Verbandsgemeindewerke mit im Boot.

"Die Entwicklung des ehemaligen Bahnhofsgeländes mit dem Bahnhofsvorplatz und die Altstadtsanierung gehören zusammen, wie die beiden Seiten einer Medaille", stellte CDU Vorsitzender Markus Fischer fest. "Mit dem Netto-Supermarkt wurde die Lebensmittelversorgung in Braubach weiter verbessert und das brachliegende Bahngelände einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Jetzt steht die gestalterische Aufwertung der Stadt an. Der Weg führt dabei über den Bahnhofsvorplatz durch die Friedrichstraße in das Herz der Altstadt", so Fischer.

Die CDU setzt dabei auf die Ideen und Konzepte, die vom Stadtrat gemeinsam mit der Bevölkerung entwickelt werden, aber auch auf die Eigeninitiative der Bürger. "Alle Hauseigentümer profitieren finanziell durch Zuschüsse von der Stadtsanierung. Die Baumaßnahmen an ihren Häusern werden finanziell gefördert", erklärte Stadtchef Müller. Das stimmt die CDUler optimistisch, dass sich in Braubach auch in den kommenden Jahren weiter viel verändern wird, um die Stadt noch schöner zu machen.