"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

6. März 2014

CDU vor Ort mit dem Bundestagsabgeordneten Michael Fuchs

Erschließung des ehemaligen Bahngeländes mit Supermarkt und Parkplatz, Bau der DRK-Rettungswache und der Turnhalle des TV-Braubach, Sanierung des katholischen Pfarrzentrums, des evangelischen Kindergartens und des Obertors, Gestaltung des Wohnmobilstellplatzes und weitere Baumaßnahmen an Schloss Philippsburg - in Braubach hat sich in den vergangenen Jahren wirklich viel getan.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Fuchs war nun in die Wein- und Rostenstadt gekommen, um sich zusammen mit Vertretern aus Stadt und Verbandsgemeinde ein Bild über die aktuelle Entwicklung des Ortes zu machen. Gemeinsam mit Landratskandidat Günter Groß, Stadtbürgermeister Joachim Müller, der Stadtbeigeordneten Gertrud Ferdinand, Bürgermeister Werner Groß und VG-Beigeordneten Gottfried Göttert galt es, mit den CDU Ratskandidaten auszuloten, für welche Maßnahmen Fuchs auf Bundesebene noch um Unterstützung werben kann.

Bürgermeister Werner Groß, Stadtchef Joachim Müller, Bundestagsabgeordneter Michael Fuchs, Landratskandidat Günter Groß, Stadtratskandidatin Amal Fischer, VG-Ratsmitglied Dennis Maxeiner, CDU-Stadträte Björn Dennert, Ruth Fischer, Gertrud Ferdinand, Stadtratskandidat Rolf Heep und VG-Beigeordneter Gottfried Göttert beim Stadtrundgang (v.l.n.r.).

Gerade für die bundesweit bedeutsamen Baudenkmäler in Braubach, die Marksburg und Schloss Philippsburg, hatte sich Fuchs immer wieder in Berlin stark gemacht. Dadurch flossen viele 100.000 Euro an Fördermitteln des Bundes in die Sanierung beider historischer Bauten.

Jetzt steht die historische Altstadt auf dem Arbeitsprogramm der Kommunalpolitiker. "Wir stehen kurz davor, die Sanierungssatzung für die Altstadt im Rat zu beschließen", erklärte Stadtbürgermeister Müller dem Gast aus Berlin. Dann wird die Förderquote für private Sanierungsmaßnahmen nach dem Bund-Länderprogramm "Ländliche Zentren - kleinere Städte und Gemeinden" festgelegt.

Michael Fuchs versprach, auch künftig für die finanzielle
Unterstützung maßgeblicher Projekte in Berlin zu werben.
"Neben der Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen sollen durch die Mittel aber auch die Straßen und Gassen der Altstadt wieder auf Vordermann gebracht werden", so Müller. "Außerdem könnte die Sanierung der weiteren Stadttürme, wie dem Pankgrafenturm, oder der Stadtmauer Teil des Programms werden", so Stadtratsmitglied Björn Dennert. "Besonders wichtig ist uns auch die Sicherung der Grundversorgung vor Ort. Darum ist ein mögliches Handlungsfeld auch die Förderung privater Investitionen in diesem Bereich", betonte Stadtbeigeordnete Gertrud Ferdinand, die bereits seit 1994 Verantwortung im Stadtrat übernimmt und CDU-Stadträtin Ruth Fischer ergänzte: "Und nicht zuletzt wird es bei dem Programm auch um die Verbesserung der Parkplatzsituation in der Innenstadt gehen. Das ist für die Anwohner, ihre Gäste und die Geschäftsleute von entscheidender Bedeutung." Gute Ideen, wie alles umgesetzt werden kann, liegen schon auf dem Tisch.

Abgeordneter Fuchs lobte das Engagement der Stadtpolitiker und versicherte, auch künftig für finanzielle Unterstützung maßgeblicher Projekte in Berlin zu werben.