"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

16. April 2014

Flugblattaktion soll Pendler für Braubacher Umgehung begeistern

"Braubach erstickt im Verkehr! Die Umgehung muss her!" lautete das Motto der großen Flugblattaktion der Bürgerinitiative Braubach lebenswerter e. V., die sich für den Bau einer Umgehungsstraße einsetzt.

Mit einer Flugblattaktion machten Vorstandsmitglieder der BI Braubach lebenswerter e. V. auf die Not von Anwohnern und Pendlern aufmerksam, die unter der Verkehrsflut in der Kleinstadt am Rhein leiden. Foto: Kathrin Freisberg, SWR
Am frühen Morgen postierten sich Vorstands- und Beiratsmitglieder der Bürgerinitiative am Obertor, um auch bei den dort im Stau stehenden Pendlern für den Bau einer Umgehungsstraße zu werben. Auch der Südwestrundfunk war vor Ort und berichtete über die Aktion der BI. Reporterin Kathrin Freisberg interviewte die BI-Aktiven Frauke Büchner, Dr. Heinz Gemmer, Horst Rösner und Markus Fischer.


BI-Beiratsmitglied Dr. Heinz Gemmer erläuterte die Planungen für mögliche Streckenführungen einer Umgehungsstraße. Er informierte auch über die vom Landesbetrieb Mobilität geplante Verkehrsbefragung, die bald starten und bis zum Herbst abgeschlossen sein soll. Sie wird Ergebnisse zu dem tatsächlichen Verkehrsaufkommen in der Wein- und Rosenstadt bringen.
"Hochrechnungen aus Verkehrsuntersuchungen der 90er Jahre haben ergeben, dass heute mehr als 10.000 Fahrzeuge pro Tag die Ortsdurchfahrt Braubach passieren", so der stellv. BI-Vorsitzende Markus Fischer.

Das Obertor, der markante Stadtturm Braubachs am Ende der Oberalleestraße, mache die Ortsdurchfahrt Braubach zum Nadelöhr und sorge dafür, dass hier täglich tausende Auto- und LKW-Faher im Stau stehen.


Und Anwohnerin Frauke Büchner berichtete über ihre Erfahrungen zu Motorlärm, Erschütterungen und Feinstaubbelastung, die das hohe Verkehrsaufkommen mit sich bringt. Sie weiß auch über die Gefahren für die Verkehrssicherheit zu berichten, die durch die enge Ortsdurchfahrt entstehen: "Wer hier die Straße überqueren möchte muss manchmal 60 Fahrzeuge passieren lassen, bis er gesehen wird."


„Das hohe Verkehrsbelastung und die damit verbundenen Beeinträchtigungen sind für Anlieger, Gäste und Berufspendler nicht länger hinnehmbar“, so die BI. „Die bereits vorhandenen Ortsumgehungen entlang der L 335 von Braubach nach Holzhausen machen keinen Sinn, wenn in Braubach der Engpass am Obertor nicht beseitigt wird", sind sich die Aktiven der Bürgerinitiative sicher.

Die Bürgerinitiative für die Umgehung Braubach hat zwischenzeitlich rund 130 Mitglieder. Die meisten Unterstützer sind selbst von der Verkehrsflut an den Durchfahrtstraßen unserer Stadt betroffen. Mit der Aktion wollte die Bürgerinitiative nun auch gezielt Pendler ansprechen, da auch sie unter dem hohen Verkehrsaufkommen in Braubach leiden. Sie müssen jeden Tag lange Wartezeiten am Obertor in Kauf nehmen, um zur Arbeit oder wieder nach Hause zu kommen. Pünktlich zum Berufsverkehr stauen sich die Autos oft bis weit in die Rheinstraße oder zur BSB Recycling an der Ecke Emser Straße oder sogar bis weit in die Dachsenhäuserstraße", so Markus Fischer.

Die Resonanz auf die Aktion war überwältigend. Alle Autofahrer waren begeistert von der Idee der Bürgerinitiative und erklärten ihre Unterstützung. Daher ist auch geplant, die Aktion zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu wiederholen.


Für interessierte Bürgerinnen und Bürger kann das Flugblatt auch auf der Homepage der BI unter www.braubach-lebenswerter.de eingesehen werden.