"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

13. März 2015

Bürgerinitiative wirbt im "Blauen Ländchen" um Unterstützung für Braubacher Umgehung

Die Bürgerinitiative (BI) für die Braubacher Umgehungsstraße hat bereits mit vielen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt waren die Aktiven der BI in der Verbandsgemeinde Nastätten, um auch im "Blauen Ländchen" um Unterstützung zu werben.


Bürgermeister Jens Güllering hatte die Vertreter der Bürgerinitiative "Braubach lebenswerter" zur Dienstbesprechung der Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde Nastätten eingeladen. BI-Chef Helmut Veit, sein Stellvertreter Markus Fischer und Vorstandsmitglied Stefan Veit waren vor Ort. Helmut Veit erläuterte den Bürgermeistern die angespannte Verkehrssituation in der Braubacher Innenstadt und denkbare Varianten einer Umgehungsstraße: "Viele Einwohner des 'Blauen Ländchens' kennen das Problem nur zu gut. Jeden Morgen und jeden Abend stehen sie im Stau am Braubacher Obertor. Nicht nur für die Anwohner, sondern auch für diese vielen tausend Pendler aus dem Taunus ist das eine unerträgliche Situation", so Veit. "Mittlerweile gibt es Umgehungsstraßen in Nastätten und Dachsenhausen. Auch der Bau der Umgehung Miehlen-Marienfels steht kurz bevor. Aber all diese Umgehungsstraßen nützen den Pendlern nicht viel, wenn der Verkehrsfluss im Nadelöhr Braubach ins Stocken kommt."

Die Bürgerinitiative hat eigene Lösungsvorschläge erarbeitet. Zwischenzeitlich sind auch alle politischen Gruppierungen von dem Projekt überzeugt. Der Landesbetrieb Mobilität hat in einer aktuellen Verkehrsuntersuchung die Belastung der Braubacher Anwohner ermittelt und auch festgestellt, wie hoch das Schwerlastaufkommen in der Innenstadt ist: "Fast 600 LKW donnern hier täglich nur eine Armlänge von mancher Hauswand entfernt durch die Stadt", so Helmut Veit.


Viele Ortschefs waren dankbar für das Engagement der Braubacher für eine Umgehungsstraße und signalisierten ihre Unterstützung. Die Braubacher Aktiven hoffen nun auf weiteren Rückenwind aus den Ortsgemeinden der VG Nastätten. Vielleicht finden sich sogar noch neue Mitglieder für die Bürgerinitiative, die zwischenzeitlich schon rund 150 Unterstützer - auch aus dem Blauen Ländchen - hat. Das Land Rheinland-Pfalz jedenfalls untersucht das Großprojekt "Umgehung für die Wein- und Rosenstadt"  gerade in einer Kosten-Nutzen-Analyse, die im Frühjahr vorgestellt werden soll. Dann wird sich zeigen, ob den positiven Signalen aus der Politik auch Taten folgen.