"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

30. Juni 2015

CDU Braubach unterstützt CDU-Landeschefin Julia Klöckner

Die Landeschefin der rheinland-pfälzischen Union und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende, Julia Klöckner, war zu Gast im Rhein-Lahn-Kreis und die CDU Braubach vor Ort vertreten. Bei ihrer jüngsten „Treffpunkt Julia Klöckner“-Tour standen verschiedene Termine im Kreis und der Verbandsgemeinde auf dem Programm.

Julia Klöckner beim Bürgerforum im Rhein-Lahn-Kreis. Foto: CDU Rheinland-Pfalz.
„Landauf und landab haben die Menschen Erwartungen an die Landespolitik. Davon mache ich mir ein Bild“, sagte Julia Klöckner. Zum Bürgerforum mit der Politikerin waren rund 230 Menschen ins Bürgerhaus nach Miehlen gekommen. Dort stand Julia Klöckner den Menschen aus der Region Rede und Antwort.

Klöckner berichtete von ihren Ideen für bessere Bildung in Rheinland-Pfalz und die Zuhörer diskutierten mit ihr. Die Gäste hatten Fragen zu vielen lokalen und landesweiten Themen: „Die Bürger wollen mehr Unterstützung für ein gutes Leben in den Dörfern und Städten. Wir Christdemokraten setzen auf Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik zur Sicherung von Arbeitsplätzen im Land, die Digitalisierung und das schnelle Internet spielen eine Rolle, auch das Thema Bildungsqualität, verlässliche Unterrichtsversorgung oder die flächendeckende Arztversorgung“, so Klöckner.

CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer sprach Julia Klöckner bei ihrem Besuch des Rhein-Lahn-Kreises.
Braubachs CDU Vorsitzender Markus Fischer freute sich über die Begegnung mit Klöckner, die er in der Vergangenheit auch bereits zweimal als Gast in der Wein- und Rosenstadt am Fuß der Marksburg begrüßen durfte: "Julia Klöckner zeigte sich einmal mehr sehr engagiert und gut über unsere Region informiert", so Fischer. "Wir von der Braubacher Union unterstützen sie bei ihrer Bewerbung um das höchste Amt in Rheinland-Pfalz, denn sie weiß nicht nur über unser Land gut Bescheid, sondern auch, wo die Menschen bei uns in der Region der Schuh drückt."