"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

14. August 2015

CDU vor Ort bei Holzbau Wagner in Braubach

Seit 125 Jahren steht die Firma Holzbau Wagner in Braubach für Qualität im Zimmerer- und Schreiner-Handwerk. Vertreter der CDU Braubach und Loreley-CDU-Chef Dennis Maxeiner waren vor Ort und statteten dem 1890 gegründeten Familienunternehmen zum Firmenjubiläum einen Besuch ab.

Geschäftsführer Reimund Spriestersbach (2. v. r.) begrüßte die CDUler Markus Fischer, Björn Dennert, Dennis Maxeiner, Helga Windscheif (v. l. n. r.) sowie Stadtbeigeordneten Rolf Heep (r.) gemeinsam mit Mitinhaber Erich Karwaczewski in der Dachsenhäuser-Straße.
Mit 20 Mitarbeitern ist der Betrieb fester Bestandteil des Wirtschaftslebens in der Wein- und Rosenstadt. Aktuell sind bei Holzbau Wagner fünf Lehrlinge in der Ausbildung zum Zimmermann oder zum Schreiner. Geschäftsführer Reimund Spriestersbach, der für den Zimmereizweig der Firma zuständig ist, arbeitet bereits seit mehr als 30 Jahren für Holzbau Wagner. Sein Vater war in den von Fritz Wagner geleiteten Betrieb eingestiegen. Mitinhaber Erich Karwaczewski ist für die Schreinerei zuständig.

Die meisten Aufträge für Holzbau Wagner kommen heute aus dem öffentlichen Bereich. Vor allem bei der Sanierung von Baudenkmalen hat sich der Betrieb überregional einen Namen gemacht. "Wir waren zum Beispiel an der Sanierung der Marksburg oder von Schloss Philippsburg in Braubach beteiligt. Aber auch die Festung Ehrenbreitstein oder Schloss Engers und viele historische Kirchen wurden von uns saniert", erläutert Reimund Spriestersbach.


Im privaten Bereich ist Holzbau Wagner zum Beispiel im Wintergartenbau tätig, aber auch bei der Herstellung vorkonvektionierter Fertigbauteile für Gebäude zum Beispiel beim Dachausbau aus einer Hand. Hier geht das Unternehmen mit dem Qualitätsverbund DachKomplett sehr innovative, neue Wege: "Man darf sich als Unternehmer nie zurücklehnen und sagen, es läuft schon von selbst", sagt Spriestersbach. "Von selbst läuft nichts und Stillstand bedeutet für ein Unternehmen immer Rückschritt."

Besonders stolz ist der Geschäftsführer auf das gute Betriebsklima, das dazu führt, dass seine Mitarbeiter dem Betrieb sehr lange die Treue halten. "In den vergangenen zwei Jahren durften wir zum Beispiel jeweils ein 50jähriges Dienstjubiläum feiern", freut sich der Firmenchef. Auch 25-, 30- und 40jährige Dienstjubiläen sind bei dem Familienbetrieb keine Seltenheit.


Die CDU dankte der Geschäftsleitung für ihren langjährigen Einsatz in Braubach: "Wir wollen mit unserer Arbeit im Stadt- und Verbandsgemeinderat mithelfen, dass sich die Unternehmen vor Ort wohl fühlen und unser Wirtschaftsleben auch in Zukunft beleben. Holzbau Wagner ist ein Paradebeispiel dafür, was gute Wirtschaftspolitik vor Ort bewirken kann", so CDU-Ortsvorsitzender Markus Fischer. 

Ein wichtiger Beitrag zur Wirtschaftsförderung wird auch der Bau der Mittelrheinbrücke sein, für den sich die CDU seit langem stark macht. "Die Mittelrheinbrücke ist für uns als Handwerker sehr wichtig", betont auch Geschäftsführer Spriestersbach. "Die Fähren mit unseren Fahrzeugen zu nutzen ist einfach abenteuerlich. Um unsere Kosten im Rahmen halten zu können, brauchen wir die feste Verbindung zwischen beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und Bingen."CDU-Loreley-Chef Dennis Maxeiner, der auch für den Landtag kandidiert, sagte hier seine Unterstützung zu. In Mainz wolle es sich für den Bau dieser wichtigen Verkehrsverbindung einsetzen.