"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

23. Dezember 2015

CDU Braubach dankt Christoph Ferdinand für langjährige verdienstvolle Arbeit

Der CDU Ortsverband Braubach nutzte den vorweihnachtlichen Adventsnachmittag im Café Maaß, um sich von seinem langjährigen Ortsvorsitzenden Christoph Ferdinand zu verabschieden. Kreistagsmitglied Ferdinand, der seinen Wohnsitz zwischenzeitlich in Lahnstein hat, hat nun auch seine politische Heimat in der Lahnsteiner CDU gefunden.

Landtagskandidat und CDU Gemeindeverbandschef Dennis Maxeiner und CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer verabschiedeten den früheren Ortsvorsitzenden Christoph Ferdinand, der nun in der Lahnsteiner CDU aktiv ist.
 "Wir verabschieden einen engagierten Mitstreiter, der sich über viele Jahre für unsere Stadt eingesetzt hat", sagte CDU Vorsitzender Markus Fischer. Christoph Ferdinand war in den 80er Jahren Braubachs jüngstes Stadtratsmitglied. In der Jungen Union Braubach begann seine politische Laufbahn. Der CDU Ortsverband Braubach wurde seine politische Heimat. "Für deinen langjährigen Einsatz zum Wohle der Stadt und der Braubacher Union sagen wir dir herzlich Dank", betonte Fischer.

"Dem CDU Ortsverband bleibe ich auch weiterhin eng verbunden", erwiderte Christoph Ferdinand. "Als Kreistagsmitglied und Vertreter im Jugendhilfeausschuss werde ich mich auch weiterhin für die Belange meiner Heimatstadt einsetzen."

Als Dank für die geleistete Arbeit überreichte CDU Ortsvorsitzender Fischer Christoph Ferdinand das Buch der CDU Landesvorsitzenden Julia Klöckner "Zutrauen!" und einen guten Tropfen aus dem Klöcknerschen Weingut in Guldental. "Den guten Tropfen können wir spätestens am Abend des 13. März 2016 trinken, wenn wir hoffentlich auf einen Wahlsieg von Julia Klöckner in Rheinland-Pfalz anstoßen können", freuten sich die CDUler.

Damit das gelingt möchte sich auch Landtagskandidaten Dennis Maxeiner einsetzen: "Im Land gibt's viel zu tun", sagte Dennis Maxeiner und versprach: "Ich möchte die vielen im Land anstehenden Aufgaben gemeinsam mit Ihnen anpacken."