"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

12. Januar 2016

CDU sieht sich durch Kosten-Nutzen-Untersuchung für Braubacher Umgehung bestätigt

"Die jetzt vom Landesbetrieb Mobilität vorgelegte Kosten-Nutzen-Untersuchung für die Braubacher Umgehungsstraße bestätigt das, was wir bereits seit Jahren festgestellt haben. Die Belastungen für Anwohner und Pendler sind in Braubach so hoch, dass der Bau einer Umgehungsstraße mehr als gerechtfertigt ist", so CDU-Kreischef Matthias Lammert zu den Ergebnissen der Wirtschaftlichtkeitsberechnung einer möglichen Ortsumgehung. Lammert hatte sich zusammen mit dem CDU-Gemeindeverbandschef Dennis Maxeiner und Braubachs CDU-Vorsitzenden Markus Fischer bereits vor Jahren für den Bau einer Umgehungsstraße für die Wein- und Rosenstadt eingesetzt und so den Anstoß zur Bildung der Bürgerinitiative Braubach lebenswerter gegeben.


Die CDU-Vorsitzenden von Braubach, Rhein-Lahn und der Loreley Markus Fischer, Matthias Lammert und
Landtagskandidat Dennis Maxeiner (v. l. n. r.) wollen am Thema „Umgehung für Braubach“ dranbleiben.
 "Die Anwohner an den Braubacher Durchfahrtstraßen leiden seit Jahren unter der zunehmenden Verkehrsflut. Tausende Autos und hunderte LKW quälen sich durch den Engpass am Obertor. Das führt zu unerträglichen Zuständen. Lärm- und Feinstaubbelastung sind die Folge. Auch die Verkehrssicherheit für die Fußgänger beim Überqueren der Fahrbahn ist gefährdet", weiß CDU-Loreley-Chef und Landtagskandidat Dennis Maxeiner aus eigener Anschauung zu berichten.

Damit aber nicht genug: Die CDU legt Wert auf die Feststellung, dass die durch Braubach führende Landesstraße 335 eine der wichtigsten Verkehrsachsen von Koblenz über die Bäderstraße ins Rhein-Main-Gebiet ist. Auch die täglich wachsenden Pendlerströme aus dem Blauen Ländchen und dorthin zurück seien der Grund, warum auch die Gemeinden im Taunus ein großes Interesse daran hätten, dass mit einer Umgehungsstraße in Braubach und der im Bau befindlichen Umgehung Miehlen-Marienfels der Lückenschluss geschafft werde. Bisher stauen sich Autos und LKW noch täglich zu den Hauptverkehrszeiten am Obertor, dem Braubacher Stadtturm, der die L335 auf eine Fahrbahn verengt.


Die CDU sieht sich durch die Kosten-Nutzen-Untersuchung bestätigt:
Braubach braucht eine Umgehungsstraße.

Braubachs CDU-Vorsitzender Markus Fischer bekräftigte: "Die positive Kosten-Nutzen-Untersuchung ist für uns nun erst der Startschuss. Wir werden nicht nachlassen im Bemühen, die Umgehung zu realisieren. Die Anwohner und all diejenigen, die täglich in Braubach im Stau stehen müssen, haben es verdient, dass wir ihre Interessen weiter vertreten" und CDU-Kreischef Lammert ergänzte: "Das Land und der Infrastrukturminister sind jetzt in der Pflicht, ihren Ankündigungen Taten folgen zu lassen. Dazu gehört auch, dass Planungskosten für die Umgehungsstraße in den Landeshaushalt eingestellt werden."