"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

7. Februar 2016

Abendumzug sorgt für närrischen Lichterglanz in Braubach

Der Braubacher Abendumzug ist inzwischen viel mehr als nur ein Geheimtipp. Spätestens seit der SWR vergangenes Jahr einen Fernsehbericht über den besonderen Fastnachtsumzug gesendet hat, ist er in aller Munde. Daher waren in diesem Jahr auch so viele Zuschauer wie noch nie dabei. Auch Landtagskandidat Dennis Maxeiner war mit Braubachs CDU Vorsitzendem Markus Fischer vor Ort und feierte mit.

Initiator Günter Schenk, mit dem Braubacher Prinzenpaar Dennis und Patrick sowie
dem Aktiven Björn Dennert und CDU Landtagskandidat Dennis Maxeiner (v. l. n. r.).

Schon zum sechsten Mal wurde in diesem Jahr in der Wein- und Rosenstadt am Freitagabend nach Schwerdonnerstag der karnevalistische Ausnahmezustand ausgerufen. Initiator Günter Schenk und der Braubacher Karnevalsverein "Hässte mich gefrocht" konnten als Schirmherr des närrischen Treibens wieder Stadtbürgermeister Joachim Müller gewinnen.

Stadtbürgermeister Joachim Müller (r.) setzte sich als Schirmherr des närrischen Treibens
auch in diesem Jahr wieder an die Spitze des Festumzugs.

Über 30 Motivwagen und Fußgruppen mit mehr als 500 Aktiven aus Lahnstein, Osterspai, Bad Ems, Braubach und andernorts haben sich auch in diesem Jahr wieder zusammengefunden, um die Stadt am Fuß der Marksburg mit ihren farbenfroh leuchtenden Kostümen zu verzaubern.


























Bei der After-Zug-Party im Rheintal und dem Treibgut feierten die Braubacher Karnevalisten mit ihren Gästen bis zum frühen Morgen. Und am Ende waren sich Dennis Maxeiner und alle, die dabei sein durften, einig: "Toll, was hier von Günter Schenk und 'Hässte mich gefrocht' in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt wurde! Nächstes Jahr sind wir wieder dabei."