"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

12. Mai 2016

Mitglieder bestätigen Vorstand der Bürgerinitiative Braubach lebenswerter

Der Einsatz der Braubacher Bürgerinitiative (BI) für den Bau einer Umgehungsstraße für die Wein- und Rosenstadt geht weiter. Die Mitgliederversammlung bestätigte nun den Vorstand der BI Braubach lebenswerter e. V. im Amt.

Der neue Vorstand ist fast wieder der alte. In den Vorstand der Bürgerinitiative Braubach lebenswerter wurden gewählt: Helmut Metz, Stefan Veit, Christian Vogt, Horst Rösner, Heinz Gemmer, Markus Fischer, Willi Volk, Helmut Veit und Rita Wolf (v. l. n. r.).

Vorsitzender Helmut Veit nutzte die Gelegenheit, die Ereignisse seit Gründung des Vereins im Juli 2013 Revue passieren zu lassen. Viele Gespräche mit politischen Gruppierungen und Behörden hätten seitdem stattgefunden. Alle maßgeblichen Entscheidungsträger konnten davon überzeugt werden, dass es zum Bau einer Entlastungsstraße für Braubach keine Alternative gibt, um den historischen Stadtkern langfristig zu erhalten.

Nachdem das Buch "Umgehungsstraße Braubach" von der Landesverwaltung bereits vor Jahren zugeschlagen worden sei, hätte man die Planungen nun auf Betreiben der BI wieder aufgenommen, so Veit. Der mittlerweile vom Landesbetrieb Mobilität ermittelte Kosten-Nutzenfaktor belege eindeutig die Wirtschaftlichkeit einer Umgehung. Deren überregionale Bedeutung werde dadurch deutlich, dass ohne die Entschärfung des Nadelöhrs am Braubacher Obertor, dem Stadtturm, der die Fahrbahn auf eine Spur verengt, alle zwischenzeitlich gebauten Umgehungsstraßen auf dem Weg zur Bäderstraße (L335) keinen Sinn machten.


Das ist auch der Grund, warum sich die Bürgerintiative nach der Landtagswahl an die künftigen Regierungsparteien gewandt hat. In einem Schreiben an die Landesvorsitzenden der Parteien der künftigen Ampelkoalition drängt die BI darauf, dass die Ortsumgehung Braubach als kommunales Verkehrsprojekt in den Koalitionsvertrag aufgenommen wird.

Auch bei den kurz- und mittelfristigen Zielen, wie der Verkehrsberuhigung, dem Lärmschutz und dem durchgehenden Tempolimit von 30 km/h in der Innenstadt hat die BI erste Erfolge zu verzeichnen. So wurde zum Beispiel eine Geschwindigkeitsmesstafel angeschafft, die nun an verschiedenen neuralgischen Punkten aufgestellt wird.


Nach den Erfolgsberichten der Vorsitzenden fiel auch die Abstimmung der Mitglieder über den neuen Vorstand eindeutlig aus, denn der neue Vorstand ist fast wieder der alte: Vorsitzender bleibt für weitere zwei Jahre Helmut Veit, Markus Fischer sein Stellvertreter. Die Kasse des Vereins wird von Christian Vogt betreut und Schriftführer bleibt Horst Rösner. Zu Beisitzern wurden die bisherigen Beiratsmitglieder Rita Wolf und Heinz Gemmer gewählt. Die Beisitzer Helmut Metz, Stefan Veit und Willi Volk wurden in ihren Ämtern bestätigt.