"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

15. Juni 2016

Braubacher Rasensportplatz fertiggestellt - Offizielle Eröffnung Mitte Juli

1974 wurde der Sportplatz am "Alten Gahnert" angelegt. Damals, bei der Verlegung von der Kerkertser Straße ins Hinterwälder Tal, baute die Stadt einen Ascheplatz. Nach über vier Jahrzehnten war der aber sichtlich in die Jahre gekommen. Eine grundlegende Sanierung war fällig,die genutzt wurde, um aus dem Ascheplatz einen modernen Rasenplatz zu machen. Vertreter des CDU Ortsvorstands und der CDU Stadtratsfraktion machten sich nun ein Bild vom neu angelegten Rasensportplatz.

SV-Vorsitzender Michael Hammer (r.) begrüßte Vertreter der CDU Braubach und informierte über den Bau des Rasensportplatzes.
Der Vorsitzende des Sportvereins Braubach 1908 e. V. Michael Hammer begrüßte CDU Ortsvorsitzenden Markus Fischer, den Stadtbeigeordneten und CDU Vorständler Rolf Heep und CDU Stadtrats- und Vorstandsmitglied Björn Dennert am "Alten Gahnert" und informierte über die Bauarbeiten. Rund 60.000 Euro hat der neue Platz gekostet. Neben der Eigenleistung des SV von gut 10 Prozent der Kosten beteiligten sich der Sportbund Rheinland und der Rhein-Lahn-Kreis an der Finanzierung der Sporteinrichtung. Die Stadt Braubach, der der Platz gehört, finanzierte den Rest.

"Die CDU Braubach war immer der Ansicht, dass unsere Stadt einen zeitgemäßen Sportplatz braucht. Wir haben uns daher schon früh mit den anderen Fraktionen im Rat für die Sanierung des alten Ascheplatzes und den Bau des Rasenplatzes eingesetzt", sagte CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer und Stadtbeigeordneter Rolf Heep ergänzte: "Ob Turnverein, Tennisclub, Schützenverein oder SV Braubach - mit seinen gut 3.000 Einwohnern bietet Braubach ein unglaublich breites Sportangebot. Wir wollen mithelfen, damit das so bleibt."

Markus Fischer, Michael Hammer, Björn Dennert
und Rolf Heep (v. l. n. r.) freuen sich schon auf das erste Spiel
auf dem neuen Rasensportplatz am "Alten Gahnert".
"Der SV Braubach ist der Stadt sehr dankbar, dass sie sich am 'Alten Gahnert' engagiert hat. Wir haben uns ebenfalls stark finanziell beteiligt. Aber nicht nur das. Mitglieder und viele freiwillige Helfer haben hier unzählige Arbeitsstunden geleistet", berichtet Michael Hammer. "In jeder freien Minute waren immer acht bis neun freiwillige Helfer im Einsatz." Zum Beispiel um den Zaun rund um den Platz zu errichten, den es vorher nicht gab. Um weitere finanzielle Mittel aufzubringen, hatte der Verein aber auch ganz kreative Ideen: "Unter dem Motto 'Aus Sand wird Rasen' konnte jeder ein Stück Rasenplatz mitfinanzieren." Viele Mitglieder und Freunde des Vereins machten mit. Auch die Volksbank Rhein-Lahn, die BSB Recycling GmbH und die EVM spendeten", berichtet Hammer.


Das erste Spiel auf dem brandneuen Rasenplatz ist nun für den 15. Juli und die offizielle Eröffnung tags darauf geplant. "Die Mitglieder und Spieler des SV haben ein Jahr lang auf diesen Tag hin gefiebert. Ich selbst war fast täglich hier vor Ort und habe die Arbeiten begleitet", sagt Michael Hammer, der dem rund 200 Mitglieder starken Braubacher Fußballclub seit vielen Jahren vorsteht.

Der Verein hat damit in diesem Jahr gleich doppelt Grund zu feiern, denn die Mannschaft des SVB hat gerade den Tabellensieg der Kreisliga B errungen und damit den Aufstieg in die Kreisliga A geschafft - ein phantastisches Ergebnis einer furiosen Saison, in der die Mannschaft gerade mal ein einziges Spiel verloren hat. Der neue Rasenplatz bietet nun die besten Voraussetzungen, das erreichte sportliche Niveau auch im nächsten Jahr zu halten und vielleicht sogar weiter auszubauen.