"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

9. April 2013

Speis und Trank wie anno dazumal

Als der schwere Brand im Jahr 2002 den großen Saal der Marksburg verwüstete, war noch nicht daran zu denken, wie prächtig alles kurz darauf wieder aufgebaut würde. Nach umfassender Renovierung wurde 2005 die Neueröffnung der Marks­burgschänke gefeiert. Seitdem führt Familie Heßler Regie in dem Gastronomiebetrieb auf der einzi­gen nie zerstörten Höhenburg am Rhein. Der CDU Ortsvorstand konnte sich jetzt bei einer Besich­ti­gung ein Bild von der Gaststätte machen, die den mehr als 150.000 Burgbesuchern im Jahr und vielen weiteren Gästen Speis und Trank bietet, ganz im Sinne mittelalterlicher Gastfreundschaft von anno dazumal.

Philipp (links) und Patrick Heßler (3. v. r.) begrüßten die CDUler Norbert Schürmann, Helga Windscheif, Gertrud Ferdinand, Joachim Müller, Björn Dennert und Markus Fischer (v. l. n. r.) in der Marksburgschänke über Braubach.