"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

30. Dezember 2014

CDU Adventsnachmittag: Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Diese Feier hat schon Tradition. Für viele CDUler zählt der Advents­nach­mittag der Braubacher Union seit Jahren zu den Pflichtterminen in der Vorweihnachtszeit. Auch 2014 ließen Mitglieder und Freunde wieder bei Kaffee und Kuchen das zu Ende gehende Jahr Revue passieren.


CDU Vorsitzender Markus Fischer konnte wieder Stadtbürgermeister Joachim Müller und erstmals auch Hinterwalds Ortsvorsteher Ulrich Pleimes bei dem Treffen begrüßen. Das weihnachtlich deko­rierte Café Maaß bot die perfekte Kulisse für die Adventsfeier.

23. Dezember 2014

CDU vor Ort in der kommunalen MarksburgKita Biberbau

Im Sommer eröffnete sie, die neue städtische „MarksburgKita Biberbau" - die Anfangsbuchstaben stehen für die Bildung, Betreuung, Erziehung. Die Kindertagesstätte bietet ihr Angebot zurzeit noch in zwei Räumen in der Marksburgschule an, bevor sie im kommenden Jahr in das neue Domizil im ehemaligen Hauptschultrakt der Schule zieht, der gerade umgebaut wird. CDU Fraktions- und Vorstandsmitglieder besuchten nun die neue Einrichtung, in der aktuell 17 Kinder betreut werden.

Gemeinsam mit dem Ersten Stadtbeigeordneten Jürgen Pollnick begrüßten Kita-Leiterin Esther Verhoeven und Mitarbeiterin Anna Wagner die CDUler. Insgesamt arbeiten in der neuen Einrichtung drei Vollzeit- und zwei Teilzeitkräfte, die ab dem kommenden Kindergartenjahr rund 30 Kinder betreuen werden.

Vorstands- und Fraktionsvertreter der CDU Braubach besuchten die neue kommunale MarksburgKita Biberbau in der Marksburgschule. Im Gespräch mit Kita-Leiterin Esther Verhoeven und Erzieherin Anna Wagner und bei der anschließenden Baustellenbesichtigung konnten sie sich ein Bild über die neue Einrichtung machen.


13. Dezember 2014

Bürgerinitiative kämpft für mehr Verkehrssicherheit in der Stadt

Die Verbesserung der Verkehrssicherheit in der Braubacher Innenstadt hat sich die Bürgerinitiative (BI) Braubach lebenswerter auf die Fahne geschrieben. Neben dem Bau einer Ortsumgehung setzt sich die BI daher auch für verschiedenen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung ein. Dazu hat der Vorstand der BI einen Maßnahmenkatalog erarbeitet und diesen als offiziellen Antrag bei der Verbandsgemeindeverwaltung und der Stadt Braubach eingereicht.


Im Rahmen eines Ortstermins wurde der Antrag von den BI-Vorständler Helmut Veit, Markus Fischer, Horst Rösner, Frauke Büchner, Willi Volk und den Beiratsmitgliedern Dr. Heinz Gemmer und Helmut Metz an VG-Bürgermeister Werner Groß, Stadtbürgermeister Joachim Müller und Ordnungsamtschef Harald Kimmel übergeben. 

4. Dezember 2014

CDU Ehrenvorsitzender Fritz Jannes für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt

1964 beginnt in Bonn die zweite Amtszeit von Bundespräsident Heinrich Lübke, Martin Luther King erhält den Friedensnobelpreis und in Athen heiratet König Konstantin Prinzessin Anne-Marie von Dänemark. Das Jahr 1964 brachte aber neben vielen wichtigen Ereignissen rund um den Erdball auch den Braubacher Fritz Jannes zur CDU.

Im Beisein des Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick (rechts) und des Landtagsabgeordneten und CDU-Kreischefs Matthias Lammert (2. v. links) überreichte CDU-Landtagsfraktionsvize Dr. Adi Weiland (links) die Ehrenurkunde der CDU und ein Geschenk an den Jubilar.
Nun wurde der Ehrenvorsitzende der Braubacher Union, der an diesem Donnerstag seinen 85. Geburtstag feiert, für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Christlich Demokratischen Union Deutschlands geehrt. Im Beisein des Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und des Landtagsabgeordneten und CDU-Kreischefs Matthias Lammert überreichte CDU-Landtagsfraktionsvize Dr. Adi Weiland die Ehrenurkunde der Union und ein Geschenk an den Jubilar. Der stellvertretende Ortsvorsitzende Günter Goß übermittelte Jannes die Glückwünsche des Ortsverbands: "Wir freuen uns mit Ihnen über diese Ehrung und sind dankbar, dass Sie uns über so viele Jahre mit Rat und Tat bei unserer Arbeit für Braubach unterstützt haben."