"Im Mittelpunkt meines Engagements
stehen immer die Menschen. Um
unsere Heimat für sie lebenswert
zu erhalten, setze ich mich ein."

23. Dezember 2016

Traditioneller Adventsnachmittag im Café Maaß

Alle Jahre wieder treffen sich im Café Maaß die Braubacher CDUler, um bei Kaffee und Kuchen das zu Ende gehende Jahr Revue passieren zu lassen. Und 2016 war ein ereignisreiches Jahr für die klei­ne Wein- und Ro­senstadt am Rhein, wie die CDUler resümierten: Nach intensiver Vorbereitung durch Arbeitskreise und Ausschüsse und Dank großartiger Unterstützung aus der Bevölkerung und durch alle Vereinen der Stadt, durfte Braubach in diesem Jahr seinen 1325 Geburtstag feiern. 

Neben all den kleinen und großen Themen des Stadtrats stand in diesem Jahr vor allem dieses Stadtjubiläum im Fokus. Ein tolles Programm wurde zusammengestellt und fand bei den Braubachern und ihren Gästen großen Zuspruch. Auch die Braubacher CDUler freut, dass so viele Menschen an der Gestaltung der Jubiläumsfeierlichkeiten mitgeholfen haben und das Jubiläumsjahr im Rückblick ein großer Erfolg wurde. Stadtbürgermeister Joachim Müller und seinem Team der Tourist-Info gelte dafür großer Dank.

18. Dezember 2016

Braubacher CDUler besuchen Rüdesheim - Weihnachtsmarkt und Weinbrennerei waren Ziele

Rüdesheim, die Weinstadt im Rheingau, war in diesem Jahr das Ziel der Braubacher CDUler bei ihrem alljährlichen Ausflug. Mitglieder und Freunde der Braubacher Union hatten nicht nur den Besuch des Rüdesheimer Weihnachtsmarkts, sondern auch der Weinbrennerei Asbach auf dem Programm.


Zunächst ging es zum Besucherzentrum der Kellerei, die 1892 von Hugo Johann Asbach gegründet wurde.  Nach einem kurzen Film zur Geschichte des Hauses und zur Destillation konnten die riesigen Brennkessel besichtigt und besondere Spezialitäten in der Schatzkammer bestaunt werden. Die wertvollste Rarität ist das Luxusdestillat Johann Wolfgang von Goethe Vintage Reserve 1952 in limitierter Sonderedition, das auch für einen vierstelligen Betrag erworben werden kann. Selbstverständlich bestand auch Gelegenheit, einige Destillate in flüssiger Form oder umhüllt mit feinster Schokolade zu probieren.

2. Dezember 2016

CDU Braubach: Barrierefreiheit in der Stadt geprüft

Wer mit dem Kinderwagen oder auch mit dem Rollator unterwegs ist, kennt das Problem: Nicht alle Straßen sind barrierefrei. Oft hindern Bordsteine oder Treppenstufen ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, aber auch junge Familien mit Kinderwägen daran, ihre Ziele in der Stadt zu erreichen. Grund genug für die CDU Braubach, die Wein- und Rosenstadt am Fuß der Marksburg auf ihre Barrierefreiheit zu überprüfen.

Die Vorstandsmitglieder Markus Fischer, Helga Windscheif, Gertrud Ferdinand und Björn Dennert (v. l. n. r.) hatten sich bei Betroffenen umgehört und einen Rollator ausgeliehen, um selbst zu testen, wo der Einsatz der beliebten Gehhilfe an seine Grenzen stößt.

"Wir waren vor allem im Bereich der Altstadt unterwegs", informiert CDU Vorstandsmitglied Helga Windscheif. "Gerade die teils noch sehr hohen Bordsteine in den Altstadtstraßen Karlstraße, Obermarktstraße und auf dem Marktplatz sind für den Rollatornutzer ein kaum überwindbares Hindernis", so ihre Vorstandskollegin Gertrud Ferdinand. Aber auch der abgesenkte Bordstein am Zebrastreifen in der Rheinstraßen ist tückisch: "Die Straße hat hier ein Gefälle zum abgesenkten Bordstein hin. Mit dem Rollator bleibt man aber am Bordstein hängen. Mit etwas zu viel Schwung läuft man Gefahr, hier sogar zu stürzen. Der Rollator droht nach vorn zu kippen", erläutert CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer und sein Stellvertreter Björn Dennert ergänzt: "An der viel befahrenen Rheinstraße ist das natürlich besonders problematisch."